Tagung
Mittwoch, 13.6. – Freitag, 15.6.2018

Truth and Beauty

Anlässlich des 25-jährigen Bestehens des Einstein Forums
 
Albert Einstein sah in der Musik Mozarts einen Hinweis auf die innere Schönheit des Universums. Seit Platon als erster die Frage nach dem Verhältnis von Wahrheit und Schönheit gestellt hat, beschäftigte sie viele Denker. Warum scheint uns die Natur mit ihren Gesetzen geordnet und schön? Ist die Verknüpfung beider in der sozialen Welt dagegen nicht fragwürdig? Ist Schönheit ein Kriterium der Wahrheit – oder nur ein Mittel, die Komplexität der Realität zu reduzieren? Sind Wahrheiten nicht oft sogar hässlich? Und können wir die Verbindung des Schönen mit dem Wahren überhaupt ernst nehmen, ohne vom Guten zu sprechen? Oder sind solche Überlegungen ganz einfach anachronistisch, unbrauchbar in einer halt- und stillosen Gegenwart? Wir fragen Naturwissenschaftler, Philosophen, Schriftsteller und Historiker.
 
Konzeption: Susan Neiman, Potsdam
Teilnehmer: Aleida Assmann, Konstanz; Amber Carpenter, Singapur; Wendy Doniger, Chicago; Konstanty Gebert, Warschau; Sander Gilman, Atlanta; Carey Harrison, New York; Stephen Holmes, New York; Eva Illouz, Jerusalem; Philip Kitcher, New York; Thomas Naumann, Zeuthen; Lisa Randall, Cambridge, Mass.; Jan Philipp Reemtsma, Hamburg; Jens Reich, Berlin; Gesine Schwan, Berlin; David Shulman, Jerusalem.

Veranstaltung in englischer Sprache