Workshop
Donnerstag, 26.6. – 27.6.2014

Wittgenstein und die Anthropologie

3. Wittgenstein-Forum der Internationalen Ludwig Wittgenstein Gesellschaft

Ludwig Wittgenstein (1889–1951) ist den meisten als Begründer der sprachanalytischen Philosophie bekannt, die für fast ein halbes Jahrhundert nicht nur die angelsächsische Diskussion beherrscht hat, sondern bis heute einen maßgeblichen Einfluss auf die Gegenwartsphilosophie ausübt. Mit der inzwischen weitgehend abgeschlossenen Veröffentlichung seines Nachlasses wurde jedoch deutlich, dass sein Denken – entgegen dem Anschein seiner beiden Hauptwerke, der Logisch-Philosophischen Abhandlung/Tractatus Logico-Philosophicus und der Philosophischen Untersuchungen – auch in der sogenannten kontinentalen Philosophietradition verwurzelt ist. Das zeigt sich unter anderem in seinem Interesse an ethnologischen und anthropologi-schen Fragestellungen. Aus Anlass des 3. Wittgenstein-Forums der Internationalen Ludwig Wittgenstein Gesellschaft soll die Reichweite des anthropologischen Aspekts in Wittgensteins Denken ausgeleuchtet und zugleich gefragt werden, welche Bedeutung Wittgensteins Denken für die Anthropologie gewinnen kann.

Konzeption: Dr. Matthias Kroß, Potsdam
Teilnehmer: Marco Brusotti, Lecce; Katrin Eggers, Basel; Gunter Gebauer, Berlin; Yi Jiang, Beijing; Karl-Heinz Kohl, Frankfurt/M.; Hans Julius Schneider, Potsdam; Erhard Stölting, Potsdam; Anna Stuhldreher, Berlin; Michael Tomasello, Leipzig

Veranstaltung teilweise in englischer Sprache

Broschüre Wittgenstein

 

Eine Gemeinschaftsveranstaltung mit der Internationalen Ludwig Wittgenstein Gesellschaft e.V., in Kooperation mit dem Institut für Kulturforschung Heidelberg