Vortrag
Mittwoch, 12.1.2022, 11:00h

Hilal Sezgin

Lüneburg

Wo säkulare Tierethik uns ratlos lässt

Säkulare Tierethik ist in der demokratischen Öffentlichkeit die einzig verbindliche Argumentationsgrundlage für unseren gerechten Umgang mit nicht-menschlichen Tieren, und ihr ist zu verdanken, dass deren Rechte in den letzten Jahrzehnten philosophisch immer klarer konturiert und öffentlich diskutiert wurden. Doch je ernster wir Tiere im theoretischen Diskurs und auch im Kontext praktischer Verantwortung nehmen, desto deutlicher treten gewisse Leerstellen oder gar Aporien auf. In diesem Vortrag sollen drei davon vorgestellt werden, um dann der Frage nachzugehen, ob und was sich aus religiöser Perspektive sinnvoll ergänzen lässt.

Hilal Sezgin, Jahrgang 1970, studierte Philosophie in Frankfurt am Main und arbeitete dort mehrere Jahre lang im Feuilleton der Frankfurter Rundschau. 2007 zog sie in die Lüneburger Heide, wo sie auf ihrem Lebenshof u.a. ältere Schafe betreut. Sie schreibt Kolumnen und Artikel für diverse überregionale Zeitungen sowie Romane und Sachbücher; ihre Schwerpunkte liegen auf den Themen Philosophie, Tierethik, Islam, Islamfeindlichkeit und Feminismus.