Vortrag
Freitag, 1.7.2022, 15:00h

David Shulman

Jerusalem

Torturing the Mind. A Palestinian Addendum to Améry

Amérys inzwischen zum Klassiker gewordener Aufsatz über Folter bedarf keines Kommentars; ich habe nicht die Absicht, mich auf regionale Unterschiede zu konzentrieren. Im Jahr 1999 hat der Oberste Gerichtshof Israels die Folter verboten; dies war eine der wenigen bedeutenden Errungenschaften der israelischen Linken und israelischer Menschenrechtsorganisationen. Der Gerichtshof ließ jedoch ein Schlupfloch für Fälle, die als „tickende Bomben“ definiert werden und in denen Folter weiterhin erlaubt ist. Aber es gibt noch eine andere, weiterverbreitete und nicht weniger schlimme Form der Folter, die es verdient, erfasst und erforscht zu werden – die systematische und kollektive Qual der palästinensischen Seelen unter der Besatzung. Im Rahmen meines Vortrags werde ich über einige persönliche Erfahrungen berichten.

David Shulman ist emeritierter Professor für Indologie und Vergleichende Religionswissenschaften an der hebräischen Universität Jerusalem. Promoviert wurde er im Bereich der Orientalistik und Afrika-Studien an der Universität London. Zu seinen zahlreichen Publikationen über tamilische und Sanskrit-Literatur und -Mythologie zählen The Wisdom of Poets. Studies in Tamil, Telugu, and Sanskrit (2001), Spring, Heat, Rains. A South Indian Diary (2008), More Than Real. A History of the Imagination in South India (2012) und Tamil. A Biography (2016); als Ko-Autor und Mitherausgeber: Self and Self-Transformation in the History of Religions (2002), Siva in the Forest of Pines. An Essay on Sorcery and Self-Knowledge (2004), God on the Hill. Telugu Songs by Annamayya (2005) und The Demon’s Daughter. A Love Story from South India (2006). Zudem ist er ein engagierter Friedensaktivist. Zu seiner langjährigen Arbeit in diesem Bereich hat er ebenfalls zwei Bücher veröffentlicht: Dark Hope. Working for Peace in Israel and Palestine (2007) und Freedom and Despair. Notes from the South Hebron Hills (2018), in denen er beschreibt, wie die Bemühungen, die palästinensischen Dörfer mit Nahrung und Medikamenten zu versorgen, immer wieder zu Konflikten mit der Polizei und den Siedlern führen.

Veranstaltung in englischer Sprache