Vortrag
Sonntag, 12.6.2022, 14:15h

Alexander Verkhovsky

The Misuse of the Holocaust and the Fluid Russian Nationalism Today

Was steht in Zeiten des Krieges zur Debatte? Verkhovsky geht zunächst auf quantitative Veränderungen der antisemitischen Äußerungen in Russland seit 2014 ein. Zweitens untersucht er, inwiefern sich die Instrumentalisierung des Holocaust durch die Staatspropaganda seit dem 24. Februar 2022 verändert hat. Drittens kommen komplexe Perspektiven auf die Strafverfolgung der Holocaustleugnung in Russlands liberalen Kreisen zur Sprache, sowie der Zusammenhang mit russischen Praxen anti-extremistischer Justiz.

Alexander Verkhovsky ist Direktor des SOVA Center for Information and Analysis in Moskau. Seine Forschungsschwerpunkte sind politischer Extremismus, Nationalismus und Fremdenfeindlichkeit, Religion und Politik sowie der Missbrauch der Anti-Extremismus-Politik im heutigen Russland. Er ist Autor mehrerer Bücher zu diesen Themen sowie einer Vielzahl von Artikeln und wissenschaftlichen Veröffentlichungen.

Veranstaltung in englischer Sprache