Eine Stadt wird sich fremd. Kiew im Jahrzehnt der Gewalt 1937 bis 1947


Vortrag
Dienstag, 16.6.2020, 12h

Dr. Bert Hoppe

Historiker, Berlin

Eine Stadt wird sich fremd. Kiew im Jahrzehnt der Gewalt 1937 bis 1947

Online-Vortrag und Webinar

Gesprächsleitung: Dr. Mischa Gabowitsch, Potsdam

Die Ermordung von mehr als 33.000 Kiewer Juden in Babyn Yar bei Kiew durch deutsche Polizisten und SS-Männern im September 1941 gilt inzwischen als Chiffre für den Holocaust in den besetzten sowjetischen Gebieten. Bert Hoppe zeigt das Massaker in seinem Vortrag als den grausamen Höhepunkt eines Jahrzehnts voller Gewalt, der die Kiewer Gesellschaft ausgeliefert war, an der sie sich aber auch selbst beteiligte. Er fragt danach, welche Erfahrungen aus der Zeit vor 1941 die Einwohner Kiews geprägt haben und welche Auswirkungen die deutsche Besatzung nach der Befreiung der Stadt durch die Rote Armee hatten. Indem er den Ausformungen der Gewalt im konkreten Stadtraum Kiews nachfolgt, zeichnet er das Bild einer Stadt, die sich gewissermaßen selbst fremd wurde: Wer der eigene Nachbar war, und was Nachbarschaft überhaupt bedeutete, stand den ganzen Zeitraum über in Frage.

Nach Durchsicht des Videos laden wir Sie zu einem Webinar am 16. Juni um 12 Uhr ein, um mit Bert Hoppe über seine Forschung zu diskutieren und ihm Fragen zu stellen.
Wir bitten um Registrierung unter diesem Link.

Bert Hoppe, geboren 1970, arbeitet als Historiker und Journalist in Berlin. Zu seinen Büchern zählen Architekturgeschichte Berlins (2019), In Stalins Gefolgschaft. Moskau und die KPD (2007) und Auf den Trümmern von Königsberg. Kaliningrad 1946-1970 (2000). Außerdem hat er im Rahmen der Edition Die Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden durch das nationalsozialistische Deutschland die beiden Bände zum Holocaust in den besetzten sowjetischen Gebieten bearbeitet (2011, 2015).