Vortrag
Sonntag, 12.6.2022, 19:00h

Eran Schaerf

Blinded in Remembering the Present? Ask Franz

Lecture Performance
6nbsp;
Eines Tages taucht Andreas – wie Romanfiguren es so tun – in meinem Leben auf und erzählt mir vom Unterschied zwischen erinnern und gedenken. Beim Besuch einer Gedenkstätte müsse er einsehen, dass er keine Erinnerungen aus dem ehemaligen Konzentrationslager mitnehmen kann. Die Zeit sei vorbei, aber er könne auch ohne eigene Erinnerungen der Geschichte gedenken. Er scheint aus einer Zeit zu kommen, in der Erinnerung als nationalpolitische Währung noch nicht im Handel ist. Ich denke, Andreas muss Franz kennen, der über den Völkermord an den Armeniern geschrieben hat. Franz kommt aus einer anderen Zeit, das weiß ich, also borge ich mir bei Suchan ihre Uhrwerke aus, um die Multichronologie meiner Geschichte zu proben.

Eran Schaerf ist Künstler und Autor und lebt in Berlin. Zu seinen jüngsten Projekten gehören Citizens of Nowhere, imitate!transversal.at (2020); Revoicing, in: Archives on Show. Revoicing, Shapeshifting, Displacing: A Curatorial Glossary, hg. von Beatrice von Bismarck (2022); Kahanoff’s Levantinism: The Anachronic Possibilities of a Concept, bakonline.org (mit Eva Meyer, 2022); Levantine Line Library, institut de carton Brussels (2022); Only Six Can Play This Game (mit Eva Meyer, 2022).

Veranstaltung in englischer Sprache