Vortrag
Freitag, 10.6.2022, 17:15h

Réne Aguigah, Hannah Black, Ben Ratskoff

Baldwin, BLM, and “Black Antisemitism”

Der Mord an George Floyd im Mai 2020 löste mit den darauffolgenden Unruhen in den USA die größte antirassistische Bewegung seit einer Generation aus. Die polizeikritische Haltung dieser Bewegung, ihre ausgesprochene Solidarität mit palästinensischen Bewegungen und die allgemein steigende antijüdische Gewalt im letzten halben Jahrzehnt brachte ein neues Interesse an der Geschichte Schwarz-jüdischer antirassistischer Solidarität und den damit einhergehenden Spannungen mit sich. Diese komplexe Geschichte wird häufig auf eine Fantasie liberalen Triumpfs reduziert oder auf ein Trugbild des sogenannten „Schwarzen Antisemitismus“. In einem intellektuellen Milieu, das antirassistischen Bewegungen und postkolonialen Studien regelmäßig die Trivialisierung des Antisemitismus vorwirft oder Schlimmeres, kann James Baldwins weitsichtiger Essay über Antisemitismus und Rassismus von 1967 eine Quelle darstellen, um dem komplexen Verhältnis zwischen anti-Schwarzer Enteignung und Antisemitismus, anti-Schwarzsein, Weißsein und Christentum nachzuspüren. Das Schüren von Ängsten zwischen jüdischen und Schwarzen Minderheiten ist seit der Bürgerrechtsbewegung ein fester Bestandteil der amerikanischen Politik. Inzwischen wird es als Taktik auch zunehmend im deutschen Diskurs eingesetzt.

René Aguigah ist Kulturjournalist und Moderator und leitet das Ressort Literatur von Deutschlandfunk und Deutschlandfunk Kultur. Nach einem Studium von Geschichte, Philosophie und Journalistik schrieb er für die taz, die FAZ und die Frankfurter Rundschau. Bis 2010 arbeitete er als Sachbuch-Redakteur bei der Zeitschrift Literaturen, bis 2005 bei WDR 3. 2013-15 gehörte René Aguigah der Jury für den Preis der Leipziger Buchmesse an.
 
Hannah Black ist Künstlerin und Autorin. Sie wird von der Isabella Bortolozzi Galerie in Berlin und der Arcadia Missa Gallery in London vertreten. Ihre Texte wurden in Artforum, The Guardian und an vielen anderen Stellen veröffentlicht. Ihr jüngstes Buch ist Tuesday or September or the End (2022).
 
Ben Ratskoff ist Assistenzprofessor an der Louchheim School of Judaic Studies am Hebrew Union College in Jerusalem und an der University of Southern California. Seine 2021 abgeschlossene Dissertation trägt den Titel Waltzing with Hitler: Black Writers, the Third Reich, and Demonic Grounds of Comparison, 1936-1940. Seine Texte erschienen in der Jewish Studies Quarterly sowie in der Los Angeles Review of Books, Truthout und Jewish Currents.

Veranstaltung in englischer Sprache