Vortrag
Sonntag, 12.6.2022, 10:00h

Jelena Subotić

Appropriation of the Holocaust by the Eastern European Far Right

Subotić nimmt das postkommunistische Osteuropa in den Blick und zeigt, wie sich osteuropäische Rechtsextreme gängiger Narrative und Bilder des Holocaust bedienen, im Wesentlichen, um zwei politische Ziele zu erreichen: Zum einen nutzen sie die Erzählungen und visuellen Narrative des Holocaust, um das Leiden von nichtjüdischen nationalen Mehrheiten in der jüngeren und ferneren Geschichte zu hervorzuheben durch Vergleiche mit dem Leiden jüdischer Menschen im Holocaust. Zum anderen sollen die Verbrechen des Kommunismus als die vorherrschenden Verbrechen des 20. Jahrhunderts verankert und dem Holocaust gleich-, wenn nicht sogar übergeordnet werden. Im Kontext globaler Politik ist die Aneignung des Holocausts ein wichtiges Mittel der politischen Legitimation für die extreme Rechte, deren öffentlicher Rückhalt auf die Verbindung von nationaler Trauer und Ressentiments baut.

Jelena Subotić ist Professorin für Politikwissenschaft an der Georgia State University in Atlanta. Ihr jüngstes Buch Yellow Star, Red Star: Holocaust Remembrance after Communism (2019), eine Studie über die Politik der Erinnerung an den Holocaust in Osteuropa nach dem Kommunismus, wurde mehrfach ausgezeichnet.

Veranstaltung in englischer Sprache