Podiumsdiskussion
Sonntag, 21.10.2012, 14h
Deutsches Historisches Museum, Unter den Linden 2, 10117 Berlin

Heinz Bude / Susan Neimann

Gerichtshof der Vernunft

Aus der Reihe Café Liberté – Ein Publikumsgespräch

Café Liberté ist eine Reihe mit Publikumsgesprächen, die die Ausstellung »Verführung Freiheit. Kunst in Europa seit 1945« des Deutschen Historischen Museums (17.10.2012–10.2.2013) begleiten werden.
Die Ausstellung ist ein erster Versuch, die europäische Kunst seit 1945 ohne die üblichen ideologischen Grenzziehungen, die der Kalte Krieg mit sich gebracht hat, in den Blick zu nehmen. In zwölf Kapiteln werden die künstlerischen Auseinandersetzungen mit den Idealen der Aufklärung, dem Glauben an universale Menschenrechte, Freiheit, Gleichheit und Demokratie untersucht. Die ausgestellten Werke werden in dem gesamten Projekt als bildlicher Ausdruck von Ideen und Konzepten betrachtet, die das Potenzial haben, die Welt zu verändern. Die Kunstwerke stammen aus beinahe allen europäischen Ländern – von Spanien bis Russland, von Finnland bis Albanien und Griechenland. Damit erschließt die Ausstellung auch die Kunst von bisher wenig beachteten Regionen Europas und überwindet so die seit der Zeit des Kalten Krieges übliche Trennung der Kunst in Ost und West, Nord und Süd.
Das Café Liberté findet jeweils sonntags statt und thematisiert je eine der Abteilungen der Ausstellung.

Heinz Bude ist Professor für Soziologie an der Universität Kassel und Leiter des Bereichs »Die Gesellschaft der Bundesrepublik« am Hamburger Institut für Sozialforschung.
 
Susan Neimann ist Direktorin des Einstein Forums in Potsdam.

Eine Gemeinschaftsveranstaltung mit dem Deutschen Historischen Museum, Berlin, im Rahmen der Ausstellung “Verführung Freiheit”