Lecture
Thursday, May 12, 2022, 7:00 PM

Cancelled Josef H. Reichholf

Leiter i.R. der Abteilung Wirbeltiere der Zoologischen Staatssammlung, München

Der Hund und sein Mensch. Wie der Wolf sich und uns domestizierte

Gesprächsleitung: Mischa Gabowitsch, Potsdam

Einst lebte er frei wie der Wolf. Und er war Wolf. Irgendwann jedoch näherte er sich den Menschen. Zehntausend Generationen später war er Hund – und ein besonderes Lebewesen, das uns zum Spiegel wurde.
Unterhaltsam und mit fachlicher Expertise widmet sich Josef Reichholf einer der ältesten Beziehungen der Menschheitsgeschichte, die immerhin fast zehn Millionen Haushalte in Deutschland kennen. Dafür verbindet er persönliche Geschichten mit aktueller Forschung zur Biologie und zur Evolution des Hundes und fördert Erstaunliches zutage – für alle, die ihren Hund und sich selbst ein klein wenig besser verstehen wollen.

Josef H. Reichholf, 1945 in Niederbayern geboren, Evolutionsbiologe, war bis April 2010 Leiter der Wirbeltierabteilung der Zoologischen Staatssammlung München und Professor für Ökologie und Naturschutz an der Technischen Universität München. Er ist Träger der Treviranus-Medaille, der höchsten Auszeichnung der deutschen Biologen, und des Grüter-Preises für Wissenschaftsvermittlung. 2007 wurde er zudem mit dem Sigmund-Freud-Preis für wissenschaftliche Prosa der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung ausgezeichnet und sein Bestseller Rabenschwarze Intelligenz (2009) wurde 2010 als „Wissenschaftsbuch des Jahres“ prämiert. Jüngere Buchveröffentlichungen: Evolution – Eine kurze Geschichte von Mensch und Natur (2016); Symbiosen (2017); Haustiere (2017); Schmetterlinge – Warum sie verschwinden und was das für uns bedeutet (2018); sowie Das Leben der Eichhörnchen (2019). Zuletzt erschienen ist: Der Hund und sein Mensch. Wie der Wolf sich und uns domestizierte (2020).