Vortrag
Donnerstag, 19.1.2017, 19h

Peter Frankopan

Senior Research Fellow, Worcester College, Oxford; Director of the Oxford Centre for Byzantine Research

The Silk Roads. A New History of the World

Gesprächsleitung: Dr. Mischa Gabowitsch, Potsdam

Peter Frankopan lehrt uns, die Geschichte neu zu sehen – indem er nicht Europa, sondern den Nahen und Mittleren Osten zum Ausgangspunkt macht. Hier entstanden die ersten Hochkulturen und alle drei monotheistischen Weltreligionen; ein Reichtum an Gütern, Kultur und Wissen, der das Alte Europa seit jeher sehnsüchtig nach Osten blicken ließ.

Frankopan erzählt von Alexander dem Großen, der Babylon zur Hauptstadt seines neuen Weltreichs machen wollte; von Seide, Porzellan und Techniken wie der Papierherstellung, die über die Handelswege der Region Verbreitung fanden; vom Sklavenhandel mit der islamischen Welt, der Venedig im Mittelalter zum Aufstieg verhalf; von islamischen Gelehrten, die das antike Kulturerbe pflegten, lange bevor Europa die Renaissance erlebte; von der Erschließung der Rohstoffe im 19. Jahrhundert bis hin zum Nahostkonflikt. So wird mithin deutlich, warum sich die Weltpolitik noch heute in Staaten wie Syrien, Afghanistan und Irak entscheidet.

Peter Frankopan, geboren 1971, zählt zu den profiliertesten jüngeren Historikern Großbritanniens. Er leitet das Zentrum für Byzantinische Studien an der Universität Oxford, an deren Worcester College er als Wissenschaftler tätig ist. Der Historiker hat sich auf die Geschichte des Byzantinischen Reiches und der slawischen Welt, sowie auf die Verbindungslinien zwischen Christentum und Islam spezialisiert und ist unter anderem der Autor von: The First Crusade: The Call from the East (2012) und zuletzt: The Silk Roads (2015, dt. Licht aus dem Osten, 2016).

Veranstaltung in englischer Sprache