Podiumsdiskussion
Mittwoch, 13.2.2013, 19h

Mischa Gabowitsch / Masha Gessen

Putin kaputt? Authority, Opposition, and Protest in Russia

im Gespräch mit Prof. em. Dr. Wolfgang Eichwede, Berlin

Seit im Dezember 2011 in Moskau und Sankt Petersburg, aber auch anderswo zwischen Archangelsk und Wladiwostok Hunderttausende für faire Wahlen demonstrierten, ist Russland ein anderes Land geworden. Auch wenn die Proteste den erneuten Machtantritt Putins nicht verhindern konnten und der Staat seine Kritiker mit zum Teil drakonischen Strafen überzieht: Die Zeichen stehen auf Sturm.
Was wollen, was können die Protestierenden? Wie ist das Verhältnis zwischen ihnen und der politischen Opposition? Kann der Protest der Autorität des Präsidenten etwas anhaben? Die Referenten liefern Innenansichten aus der Protestbewegung in Moskau, in der Provinz und im Ausland und analysieren die derzeitige Lage.

Mischa Gabowitsch, Wissenschaftlicher Referent, Einstein Forum, ist Soziologe und Zeithistoriker. Er studierte in Oxford, promovierte an der EHESS Paris und unterrichtete in Princeton. In Russland leitete er die Zeitschriften Neprikosnowennyj sapas und Laboratorium: Russian Review of Social Research. Sein Buch Putin kaputt!? Russlands neue Protestkultur erscheint im Frühjahr im Suhrkamp Verlag.
 
Masha Gessen, Leiterin der russischen Redaktion von Radio Liberty / Radio Free Europe, Moskau ist russisch-amerikanische Journalistin. Ihr jüngstes Buch Der Mann ohne Gesicht: Wladimir Putin. Eine Enthüllung erschien im März 2012. In deutscher Übersetzung liegen außerdem vor: Esther und Rusja: Wie meine Großmütter Hitlers Krieg und Stalins Frieden überlebten (2005) und Auf den Erfolg unserer hoffnungslosen Mission: Die russische Intelligenzija (1998) sowie demnächst: Der Beweis des Jahrhunderts: Die faszinierende Geschichte des Mathematikers Grigorij Perelman.

Wolfgang Eichwede ist Historiker und Politikwissenschaftler und war Gründungsdirektor der Forschungsstelle Osteuropa an der Universität Bremen.

Veranstaltung in englischer Sprache