Vortrag
22.1.2016, 17:15h

Alexander Geppert / Andreas Bülow

Die düstere Seite der Zukunft. Gesellschaftliche Erwartungen und utopische Visionen

Ein Gespräch zwischen Alexander Geppert, New York / Shanghai, und Andreas Bülow, Berlin

Moderation: Rüdiger Zill

Seit den frühen 1950er Jahren ist der Science Fiction‐Film ein eigenständiges Genre, das neben fast grenzenlosem Fortschrittsglauben immer auch von skeptischen Zukunftsvisionen durchzogen war. Auffällig ist aber, dass die düstere Seite der Zukunft in den letzten Jahrzehnten zugenommen hat und heute vollständig zu dominieren scheint. Trifft diese Prognose zu, und ist die Beobachtung historisch korrekt, dass sich ein solcher Umschwung im Laufe der 1970er Jahre vollzogen hat? Lässt sich eine derartige Entwicklung für die östliche und westliche Science Fiction gleichermaßen beobachten? Das Panel nimmt die unterschiedlichen Zukunftserwartungen in den USA, in Europa und der Sowjetunion von den 1950er bis zu den 1970er Jahren in den Blick, untersucht die sich abzeichnenden politischen, kulturellen und technischen Entwicklungen und fragt insbesondere nach Anstößen und Ursachen für einen derartigen Stimmungswandel der Science Fiction bzw. ihrem Anteil an dem allgemeinen Bewusstseinswandel in der Post‐Apollo Ära.

Alexander C.T. Geppert ist Associate Professor für europäische Geschichte an der New York University in Shanghai und in New York City. Von 2010 bis 2016 hat er die Emmy Noether‐Forschergruppe „Die Zukunft in den Sternen: Europäischer Astrofuturismus und außerirdisches Leben im 20. Jahrhundert” am Friedrich‐Meinecke‐Institut der Freien Universität Berlin geleitet. Er hat am Europäischen Hochschulinstitut in Florenz pro‐ moviert und war als Gastwissenschaftler u.a. an der Harvard University, der University of Cambridge und zuletzt am Smithsonian National Air and Space Museum in Washington, D.C. tätig. Ausgewählte Veröffentlichungen: Limiting Outer Space. Astroculture after Apollo (Hg., 2016); Obsession der Gegenwart. Zeit im 20. Jahrhundert (Mithg., 2015); Imagining Outer Space. European Astroculture in the Twentieth Century (Hg., 2012,); Wunder. Poetik und Politik des Staunens im 20. Jahrhundert (Mithg., 2011); Fleeting Cities. Imperial Expositions in Fin‐de‐Siècle Europe (2010).

Podiumsgespräch, Freitag, 22.1., 17.15 (Sektion 3: Vergangene Zukunft)