Vortrag
22.1.2016, 16:30h
Filmhaus am Potsdamer Platz, Potsdamer Str. 2, Berlin‐Tiergarten

Claudia Wick

Berlin

Der Ast, auf dem wir sitzen

Vom BLAUEN PALAIS zum AUFSTAND DER ALTEN.
Zukunftsvisionen im deutschen Fernsehen

Sich ein Bild von der Zukunft zu machen, ist im deutschen Fernsehen weniger unterhaltsamer Selbstzweck als inszenierter Bildungsauftrag: Near‐Future‐Dramen wie DAS BLAUE PALAIS und DAS MILLIONENSPIEL, Dystopien wie STUDIO TELEROP 2009 – ES IST NOCH WAS ZU RETTEN oder 2030 – AUF‐
STAND DER ALTEN mahnen mit extrapolierten Daten und wissenschaftlich untermauerten Szenarien zur ökologischen oder ökonomischen Umorientierung. So entsteht freilich eine paradoxe Situation: Gerade weil diese Zukunftsvisionen auf Grundlage bereits erkennbarer gesellschaftlicher Trends (fort)geschrieben und also realitätsnah konzipiert sind, geht es doch darum, mit der Prognose nicht Recht zu behalten.

Klaudia Wick leitet die Abteilung „Audio‐visuelles Erbe Fernsehen“ der Deutschen Kinemathek. Zuvor arbeitete sie 16 Jahre lang als Fernsehkritikerin und Autorin und war bis 2015 Leiterin des Fernsehfilmfestivals Baden‐Baden. Nach ihrem Magister in Theater‐, Film‐ und Fernsehwissenschaften arbeitete Wick von 1992–1999 als Redakteurin der Berliner Tageszeitung taz, zuletzt in der Funktion der Chefredakteurin. Für ihre Texte zum Fernsehen erhielt sie 1997 den Deutschen Preis für Medienpublizistik.

Vortrag, Freitag, 22.1., 16.30 (Sektion 3: Vergangene Zukunft)

 
Klaudia Wick