Tagung
Donnerstag, 13.12. – 15.12.2012

Zum Fest. Heyday of Emotions

Feste sind zentrale Ereignisse in unserem Leben. Indem wir feiern, werden Gefühle gebildet, gestaltet und kultiviert. Dabei entstehen zeitlich begrenzte emotionale Gemeinschaften, bei denen ein Band geknüpft wird, das kleine Gruppen ebenso zusammenhält wie die Gesellschaft als ganze. Die zentralen Gefühle unterscheiden sich aber von Fest zu Fest: Zu Weihnachten oder etwa bei Hochzeiten werden vor allem Vorstellungen von Liebe und Intimität aufgerufen; bei anderen wie Karneval und Silvester geht es um ekstatische und rauschhafte Entlastungen vom Alltag; bei Trauerfeiern versuchen wir unseren Trennungsschmerz und die Verlustempfindungen zu bewältigen; nationale Jahrestage und Siegesfeiern kultivieren bestimmte Gefühle des Stolzes.

Konzeption: Rüdiger Zill, Potsdam
Teilnehmer: Robert Pfaller, Wien; Froma Zeitlin, Princeton / Berlin; Michael Maurer, Jena; Winfried Gebhardt, Koblenz; Annalise Acorn, Edmonton; Günter Schenk, Mainz; Kelly Askew, Ann Arbor / Berlin; Bruno Preisendörfer, Berlin; Yvonne Niekrenz, Rostock; Joe Perry, Atlanta; Birgit Röttger-Rössler, Berlin

Veranstaltung teilweise in englischer Sprache