Symposium
Donnerstag, 31.1. – 1.2.2013

Tausendmal berührt. Zum Tastsinn

Die Haut, in der wir stecken, ist unser größtes, komplexestes und zugleich empfindlichstes Sinnesorgan, ausgestattet mit Milliarden von Rezeptoren, verteilt über die gesamte Körperoberfläche. Berühren und Berührtwerden formen unser Leibschema und Körperbild; sie stiften Identität durch begrenzende Lokalisierung und wecken zugleich in uns die Sehnsucht nach Verschmelzung mit anderen in intimer oder gesellschaftlicher Gemeinschaft. Im Unterschied zu allen anderen menschlichen Sinnen ist der Tastsinn für das Leben unverzichtbar – und doch wird er in der Forschung vergleichsweise wenig beachtet.

Konzeption: Dominic Bonfiglio und Matthias Kross, Potsdam
Teilnehmer: Gabriele Brandstetter, Berlin; Uwe Gieler, Gießen; Martin Grunwald, Leipzig; Michael Hesemann, Düsseldorf; Mark Paterson, Pittsburgh

Veranstaltung teilweise in englischer Sprache