Theorie und Geschichte der Emotionen

Gefühle waren immer schon ein Thema in den einzelnen Wissenschaften. In letzter Zeit haben sie aber nicht nur eine verstärkte Aufmerksamkeit erfahren, sie werden auch mehr und mehr Gegenstand von interdisziplinären Studien. Am Einstein Forum besteht dazu seit 2003 eine langfristige Tagungs- und Vortragsreihe. Wie hat sich die Art und Weise, wie wir Gefühle betrachten und verstehen, verändert? In welchem Verhältnis stehen Rationalität und Emotionalität zueinander? Wie sehr und inwiefern hat sich unser reales Gefühlsleben in den letzten Jahrzehnten umgestaltet? Wie sehr zeigt sich das zum Beispiel auch in den Künsten, speziell auch der Literatur und im Film? Wie sehr tragen diese Medien zu dem Gefühlswandel auch bei?

Aktuelle Arbeiten:

Die von Rüdiger Zill konzipierte Tagungsreihe Passions in Cultures wird auch in den nächsten Jahren fortgesetzt, begleitet von der Internetplattform Passions in Context. Der Fokus der Themen verschiebt sich dabei stärker von der Diskussion einzelner Gefühle zu den sie gestaltenden Gemeinschaften, Medien und Situationen. Als nächstes ist eine Tagung mit dem Titel “Angst machen. Koproduzenten eines Gefühls” (zusammengestellt von Martin Schaad und Rüdiger Zill) geplant. Die Tagung wird die Überlegungen einer Veranstaltung aus dem Jahre 2007 wieder aufnehmen und angesichts der gewachsenen Brisanz des Themas aktualisieren und neu bewerten. Darüber hinaus arbeitet Rüdiger Zill an einer Reihe von Einzelstudien unter dem Titel Gemischte Gefühle, die schlaglichtartig die Themen der Tagungen weiterverfolgen.

 

Aus dem Schwerpunkt sind unter anderem folgende Veranstaltungen hervorgegangen:
Tagungsreihe Passions in Cultures, seit 2003, zuletzt u.a.
Ansteckend. Vorbilder des Gefühls (2015)
Masses in (E)motion (2014)
Zum Fest. Heyday of Emotions (2012)
First Love. On Second Thought (konzipiert mit Wolfgang Hörner, 2012)
Einzelvorträge u.a. von Joanna Bourke, Anne Hamker, Hans Dieter Huber, Ruth Leys, Barbara Rosenwein, Beate Söntgen und Gisela Trommsdorff

 

Ausgewählte Veröffentlichungen:

Peter Paul Kubitz, Gerlinde Waz und Rüdiger Zill, (Hrsg.): Zum Lachen! Dokumentation eines gemeinsamen Symposiums der Deutschen Kinemathek Museum für Film und Fernsehen und des Einstein Forums (2009)
Rüdiger Zill (Hrsg.): Gestalten des Mitgefühls (Berliner Debatte INITIAL, I–II/2006)
Rüdiger Zill: Feiern des Gefühls. Zur arbeitsteiligen Kultivierung der Emotionen im Ensemble der Feste, in: Jochen Kleres, Yvonne Albrecht (Hrsg.), Die Ambivalenz der Gefühle. Über die verbindende und widersprüchliche Sozialität von Emotionen (2015)
Rüdiger Zill: Vorbildliche Gefühle. Monarchen als Modelle des Affektmanagements, in: Berliner Debatte INITIAL 3/2013