Neudeutung der Aufklärung

Die kritische Überprüfung der Aufklärung ist in einer Stadt wie Potsdam, die einst eines ihrer Zentren war, besonders wichtig. Heutzutage wird die Aufklärung oft als Anfang aller Übel der Moderne dargestellt. Warum wird diese Kritik von so gegensätzlichen Denkern wie beispielsweise Theodor W. Adorno und Martin Heidegger geteilt? Wird sie der ursprünglichen Bewegung der Aufklärung gerecht? Gibt es Werte der Aufklärung, die heute gebraucht werden?

Aktuelle Arbeiten:

Susan Neiman schreibt an einem neuen Buch mit dem Titel Heroes ReViewed (Harvard University Press 2018). Dieses Buch ist eine Erweiterung ihrer Tanner Lectures von 2010. Ihr zentrales Argument ist, dass gerade die Aufklärung Helden braucht. Schon Odysseus und Achill bilden dabei zwei sehr unterschiedliche Typen von Helden; anhand moderner Beispiele wird untersucht, inwiefern diese Typen noch brauchbar sind.

 

Aus dem Schwerpunkt sind unter anderem folgende Veranstaltungen hervorgegangen:
Tagungen und Workshops:
Why Grow Up? (2015)
Verdammte Helden/Heroism Reconsidered (2009)
Ein Philosophenstreit über die Erziehung und andere Gegenstände. Aus Denis Diderots Widerlegung des Helvetius gezogen (Hans Magnus Enzensberger mit Jan Philipp Reemtsma und Lorraine Daston, 2004)
Wozu noch Aufklärung? (2001)

 

Ausgewählte Veröffentlichungen:
Susan Neiman: Why Grow Up? (auch auf Deutsch, Chinesisch, Italienisch, Koreanisch und Niederländisch, erweiterte Neu-Ausgabe 2016)
Susan Neiman: Victims and Heroes, in: Mark Matheson (Hrsg.), The Tanner Lectures on Human Values (2012)