Theorien in Geschichte(n)

Seit Beginn seiner Arbeit versteht sich das Einstein Forum als ein Laboratorium des Geistes. Darunter fällt auch die selbstreflexive Frage nach den Bedingungen, unter denen sich eine Geschichte des Wissens entwickelt. Wie entsteht Wissen gerade im Austausch und Zusammenspiel der einzelnen Disziplinen? Welche institutionellen und personellen Konstellationen ermöglichen und begrenzen das, was häufig als „ideales Gespräch“ verklärt wird? Welche medialen Voraussetzungen, welche visuellen und auditiven Rahmen bedingen und prägen die Entstehung von Theorien? Wie interagieren die literarische Form und der theoretische Gehalt von wissenschaftlichen Texten? Wie verhalten sich Begriffs-, Metaphern- und Diskursgeschichte zueinander?

Aktuelle Arbeiten:

Neben der langjährigen Mit-Herausgeberschaft der Buchreihe Wittgensteiniana, arbeitet Matthias Kroß an einem eigenen Buchprojekt zum Wissensbegriff bei Ludwig Wittgenstein.
Rüdiger Zill arbeitet an einer Studie über die Bedeutung und Entwicklung der Theorie der Unbegrifflichkeit bei Hans Blumenberg. Dabei soll Blumenbergs frühe intellektuelle Entwicklung speziell im Hinblick auf zentrale Felder der Unbegrifflichkeit – Metapher, Mythos und Anekdote – rekonstruiert werden, um daran zu zeigen, welchen erzählerischen Mustern seine großen Studien folgen und was man daraus für das Projekt einer »narrativen Philosophie« gewinnen kann. In diesem Zusammenhang ist Rüdiger Zill auch Kooperationspartner in einem Projekt zur Geschichte der Forschungsgruppe „Poetik und Hermeneutik“ (geleitet von Petra Boden, finanziert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft).

 

Aus dem Schwerpunkt sind unter anderem folgende Veranstaltungen hervorgegangen:
Tagungen und Workshops
Wittgenstein und die Anthropologie (zusammen mit der Internationalen Ludwig Wittgenstein Gesellschaft, 2014)
Die Parteilichkeit der Wissenschaft. Zu Ehren von Margherita von Brentano (2010)
Sprachen der Medizin (zusammen mit der Victor von Weizsäcker Gesellschaft, 2005)
Ganz Anders. Philosophie zwischen Jargon und Alltagssprache (2002)
Einzelvorträge u.a. von Dietz Bering, Yehuda Elkana, Andreas Kratky, Helga Nowotny, Sybille Peters und David G. Stern

 

Ausgewählte Veröffentlichungen:
Petra Boden, Rüdiger Zill (Hrsg.) Poetik und Hermeneutik im Rückblick. Interviews mit Beteiligten (2017)
Matthias Kroß, Rüdiger Zill (Hrsg.): Metapherngeschichten. Perspektiven einer Theorie der Unbegrifflichkeit (2011)
Matthias Kroß (Hrsg.): „Ein Netz von Normen“. Wittgenstein und die Mathematik (2008)
Rüdiger Zill (Hrsg.): Ganz Anders? Philosophie zwischen akademischem Jargon und Alltagssprache (2007)
Hans Julius Schneider, Matthias Kroß (Hrsg.): Mit Sprache spielen. Die Ordnungen und das Offene nach Wittgenstein (1999)