Can American Foreign Policy be Fixed?

American Voices

American Voices

Samantha Power
Anna Lindh Professor of Practice of Global Leadership and Public Policy, John F. Kennedy School of Government, Harvard University, Cambridge/Mass.

GesprÀchsleitung: Dr. Anja Mihr, Venedig

Ort: Vertretung des Landes Brandenburg beim Bund, In den MinistergĂ€rten 1, Berlin-Mitte Gefördert durch das Transatlantik-Programm der Bundesrepublik Deutschland aus Mitteln des European Recovery Program (ERP) des Bundesministeriums fĂŒr Wirtschaft und Technologie (BMWi); in Zusammenarbeit mit der Vertretung des Landes Brandenburg beim Bund

In Folge des Irak Debakels und der Missachtung internationaler RechtsgrundsĂ€tze im Kampf gegen den Terror, haben die USA weltweit enorm an LegitimitĂ€t und Ansehen eingebĂŒĂŸt. Hinzu kommt, dass ihrer Außenpolitik lĂ€ngst nicht mehr das Maß an Kompetenz und Durchsetzungskraft zugetraut wird, wie dies noch vor 9/11 der Fall war. Misst man außenpolitische Macht einmal nicht an der Höhe des Verteidigungsetats oder des Bruttosozialprodukts, statt dessen aber an dem Einfluss auf andere Akteure, kommt man nicht umhin, eine dramatische Erosion zu diagnostizieren.      Samantha Power plĂ€diert fĂŒr eine Neuausrichtung der US-Außenpolitik, um HandlungsfĂ€higkeit, Ansehen und FĂŒhrungsstĂ€rke zurĂŒck zu gewinnen. Nur eine konsequent an den Menschenrechten orientierte und mit Entwicklungshilfe verzahnte Politik sei hierzu in der Lage.  Die Implikationen eines solchen Kurswechsels wĂ€ren tiefgreifend; von der Beendigung der UnterstĂŒtzung repressiver Regime und auch der eigenen Haft- und Verhörpraktiken, ĂŒber die Wiederbelebung multilateraler Institutionen, bis hin zu einem ebenso frĂŒhzeitigen wie nachhaltigen Eingreifen in humanitĂ€ren Krisen. Allerdings mĂŒssten dann auch andere Nationen jene ZurĂŒckhaltung aufgeben, die in den letzten Jahren oft mit dem Verweis auf amerikanische AlleingĂ€nge begrĂŒndet wurde.     

Samantha Power ist Professorin fĂŒr Menschenrechtspolitik an der Kennedy School of Government in Harvard und GrĂŒndungsdirektorin des dortigen Carr Center for Human Rights Policy. Ihr Buch „A Problem from Hell“ America and the Age of Genocide wurde 2003 mit dem Pulitzer Prize ausgezeichnet. Derzeit ist sie außenpolitische Beraterin des U.S. Senators Barack Obama und laut TIME Magazine eine der 100 einflussreichsten Personen weltweit.

Dienstag, 18. Dezember 2007