Das Einstein Forum

Brandenburgs Landeshauptstadt Potsdam war immer wieder Brennpunkt kritischen Denkens. Wenn Friedrich der Große Voltaire nach Sanssouci holte, oder Albert Einstein seine Sommer in Caputh verbrachte, verbanden sich lokale und internationale intellektuelle KrĂ€fte, um zentrale Fragen ihrer Zeit zu reflektieren. Mit der GrĂŒndung des Einstein Forums 1993 bekannte sich das Land Brandenburg zu der Verpflichtung, Potsdams traditionelle Rolle als Zentrum der AufklĂ€rung " im weitesten Sinn" zu erneueren.

Der außerordentliche Erfolg des Einstein Forums in kĂŒrzester Zeit zeigte, dass damit einem Bedarf entsprochen wurde, der sonst nirgends erfĂŒllt wird. Als Ort der intellektuellen Innovation außerhalb des universitĂ€ren Rahmens ermöglicht das Einstein Forum den Austausch von Ideen ĂŒber Fach-und geographische Grenzen hinweg. Durch VortrĂ€ge, Workshops und Tagungen, an denen jedermann teilnehmen kann, erfĂŒllt das Einstein Forum eine doppelte Funktion.

Zum einen erlaubt es der Öffentlichkeit, in die Arbeit hervorragender zeitgenössischer Denker Einblick zu nehmen, und ermuntert diese gleichzeitig, traditionelle akademische Grenzen zu ĂŒberschreiten. Indem es Möglichkeiten eröffnet, die sonst Eliten vorbehalten bleiben, zielt das Einstein Forum auf eine Demokratisierung des intellektuellen Prozesses selbst.

Die Einsicht, dass intellektuelle Entwicklungen interdisziplinĂ€r, international und verantwortlich fĂŒr soziale Fragestellungen sein muss, ist nicht neu. Einstein selbst war einer derer, die zu Beginn des vergangenen Jahrhunderts die Einbeziehung solcher Werte in die Wissenschaft forderten. Trotzdem gibt es wenig Institutionen, die sich dies zur Aufgabe gemacht haben. Bei der EinschĂ€tzung akademischer Leistungen wird eher die Beherrschung eines speziellen Gebietes belohnt. Das ist verstĂ€ndlich, weil der Fortschritt der Wissenschaften Strenge, Konzentration und Arbeitsteilung voraussetzt. Doch hat dies zur Folge, dass experimentelles Denken ĂŒber Fragen von allgemeinem Interesse zu oft ohne institutionellen Rahmen und UnterstĂŒtzung bleibt.

Das Einstein Forum existiert als Katalysator fĂŒr just die weitreichenden, interdisziplinĂ€ren Projekte, die oft gefordert, aber selten gefördert werden. Hier werden neue, provokante Denkweisen in einer offenen, informellen AtmosphĂ€re erprobt. Einige der Ideen, die im Einstein Forum prĂ€sentiert wurden, sind spĂ€ter in einer der Buch-Serien des Forums veröffentlicht worden. Als Laboratorium des Geistes ist das Einstein Forum immer bereit, verschiedene Wege auszuprobieren, um den fruchtbarsten zu finden.

Ausstellung mit Buch-Objekten im Vortragssaal

An der Schnittstelle zwischen dem östlichen und westlichen Europa bietet das Einstein Forum seinen GĂ€sten nicht nur die idyllische Umgebung des Neuen Markts, einem vollstĂ€ndig erhaltenen Potsdamer Ensemble des 18. Jahrhunderts. Die unmittelbare Nachbarschaft zur Bundeshauptstadt eröffnet zudem ein reichhaltiges wissenschaftliches und kulturelles Angebot. Die laufenden Kosten bestreitet das Land Brandenburg; fĂŒr einzelne Programme und fortlaufende Projekte erhĂ€lt das Einstein Forum Zuwendungen öffentlicher Einrichtungen und privater Sponsoren. Spenden an das Einstein Forum sind steuerabzugsfĂ€hig.

Als Institut, dessen Aufgabe in der Entwicklung von Arbeiten zwischen den Grenzen verschiedener wissenschaftlicher Gebiete liegt, ist das Einstein Forum nicht auf spezielle Forschungsthemen beschrÀnkt. Sein Programm kann jedoch in vier allgemeine Themengebiete - Ethik und Gesellschaft, Geschichte als Gegenwart, Kunst und Wissen, und VerstÀndnis der Natur - untergliedert werden. Wie laden Sie ein, diese Themenschwerpunkte in unserem Programm zu erkunden.

 

 

Stiftungssatzung in der Fassung vom 3. Januar 2011